Interviews mit Führungskräften in der Sozialwirtschaft

Die Aufgaben und Anforderungen von Führungspersonen in der Sozialwirtschaft sind sehr vielfältig und ständig im Wandel. Im Lehrgang „Sozialmanagement“ stellen wir die dafür notwendigen Kompetenzen in den Mittelpunkt.

Wir haben zum Thema auch einige Führungskräften gefragt, worauf es aus Ihrer Sicht im Sozialmanagement ankommt und wo Weiterentwicklung notwendig ist.


Interviews mit Führungskräften in der Sozialwirtschaft

Mag.a Stephanie Lichtenberger, Leiterin Jugendcoaching alpha nova

Johannes Werschitz, Leiter Wohnhaus Waldertgasse Graz, Lebenshilfen Soziale Dienste

Armin Lorenz, Geschäftsführer und pädagogischer Leiter der Lebenshilfe Fürstenfeld


Was sind die zentralen Aufgaben im Management sozialer Einrichtungen?

Lichtenberger: Für mich sind es vor allem Aufgaben in der Personalführung, der Organisationsentwicklung und im Projektmanagement.

Werschitz: Zentral ist eine gute Balance zu finden zwischen „Management“, verstanden als „das operative Geschäft“ und „Leadership“, verstanden als Begleitung von Menschen in Teams und der Blick in die Zukunft. Wichtig ist ein hoher Stellenwert für Analyse und Reflexion, die Fähigkeit zu entscheiden, eine hohe Kompetenz im Kommunizieren und ein möglichst „weites Blickfeld“ (Vogelperspektive).


Was sind dabei im Alltag die größten Herausforderungen?

Lichtenberger: Die größte Herausforderung ist, die unterschiedlichen Bereiche und Anforderungen die nötigen zeitlichen Ressourcen zur Verfügung zu haben bzw. zu finden.

Werschitz: Der Umgang mit fremden und eigenen Emotionen und mit der Sandwich-Position („Es sich zwischen den Stühlen bequem zu machen“), Entscheidungen in Unsicherheit zu treffen, Vernetzung widersprüchlicher Interessen, professionelles & mutiges Konfliktmanagement sowie ein gesunder Zugang zu Work-Life-Balance.

Lorenz: Ich möchte auf das in der Sozialwirtschaft stets präsente Spannungsdreieck zwischen Kosten/Kostenträger – Leistungsempfänger/Klienten – Personal verweisen. Mich in diesem Spannungsfeld zu bewegen betrachte ich als die größten Herausforderungen im Alltag des Sozialmanagements.


Was aus dem Lehrgang Sozialmanagement war/ist dabei für die tägliche Arbeit besonders hilfreich?

Lichtenberger: Für mich waren einerseits die arbeitsrechtlichen und betriebswirtschaftliche Grundlagen sehr hilfreich, sowie die Reflexion der Führungsstile und die Beschäftigung mit dem Thema Teamentwicklung.

Werschitz: Sehr wichtig war für mich der praxisnahe Austausch mit Kolleg*innen und die Reflexion und Ausblick in Bezug auf das eigene Führungsverhalten, sowie die Begleitung und Entwicklung von Teams. Sehr brauchbar waren auch die Beschäftigung mit “Hard Skills“ wie BWL, Arbeitsrecht und Personalentwicklung. Ein sehr starkes Modul war für mich „Kommunikationskraft“.


>> Infos Lehrgang SOZIALMANAGEMENT 2020/2021