in Fürstenfeld: ALLTAG im WOHNEN und in der ARBEIT

Schwierigkeiten und mögliche Lösungen

„Die wahre Lebenskunst besteht darin,
im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen“ (Pearl S. Buck)

Wohnen/Freizeit und Arbeit machen den größten Teil unseres Lebens aus. Diesem Alltag unsere Aufmerksamkeit zu schenken heißt, dem Leben Aufmerksamkeit schenken.
In der institutionellen Betreuung von Menschen mit Behinderungen sind Spannungen zwischen den Arbeitsbereichen Wohnen/Freizeit und Arbeiten immer wieder zu beobachten. Konflikte und Unverständnis stehen einer sinnvollen und notwendigen Kooperation im Wege und können das Betriebsklima, die eigene Befindlichkeit und vor allem den Alltag unserer KundInnen negativ
beeinflussen.
In diesem Seminar arbeiten wir gemeinsam an einer sinnvollen Alltagsgestaltung und somit auch an der Schnittstelle zwischen den beiden Systemen Wohnen und Arbeit.

LERNERGEBNISSE – SIE ALS TEILNEHMER/IN

  • gewinnen Sicherheit in der Alltagsgestaltung innerhalb Ihrer Einrichtung, so dass KundInnen möglichst selbstbestimmt und stressfrei leben können womit auch die Arbeitssituation der Fachkräfte entlastet wird.
  • haben ein besseres Verständnis für die jeweilige Situation des anderen Systems Wohnen (und Freizeit) bzw. Arbeit.
  • haben ein Bild von der Notwendigkeit und Wege zur Kooperation gefunden.

REFERENTIN:
Dipl.-Päd.in Ingeborg Wolfmayr, Lehrerin für schwer- und schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche; Lehrbeauftragte und Trainerin im Behindertenbereich, Shaolin Qi-Gong Trainerin.