Das schnelle Glück?!

SUBSTANZKONSUM bei psychisch kranken Menschen.

Menschen mit psychischen Erkrankungen haben ein hohes Risiko, eine Abhängigkeitserkrankung zu entwickeln. In diesem Seminar werden Erklärungsmodelle für die Entstehung von Komorbiditäten, Risikofaktoren sowie protektive Faktoren besprochen. Dabei geht es auch um den Faktor Genuss
und die Grenze zu riskantem Konsum. Diesen Aspekt gilt es in der täglichen Betreuungsarbeit zu beachten und (präventiv) zu begleiten.
Eine umfassende Auseinandersetzung mit Substanzkonsum bei psychisch erkranken Menschen ist von großer Relevanz und Basis für eine professionelle Begleitung/Betreuung.
In diesem Seminar ist auch Platz, den individuellen und institutionellen Umgang mit diesem Thema zu reflektieren.

LERNERGEBNISSE – SIE ALS TEILNEHMER/IN

  • kennen die Zusammenhänge zwischen psychiatrischen Erkrankungen und Suchtverhalten.
  • kennen Risikofaktoren und wissen, wie Sie in der Betreuungs-/Beratungstätigkeit präventiv handeln können.
  • haben ihr eigenes und den institutionellen Umgang mit dem Thema reflektiert.

REFERENTIN:
Dr.in Christina Pillich, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Leitende Oberärztin der Ambulanzen des Zentrums für Suchtmedizin LKH Graz II, Standort Süd.