ACHTSAMKEIT und SELBSTMITGEFÜHL

als Basiskompetenzen für Beratung und Betreuung

ACHTSAMKEIT ist die bewusste, nicht verurteilende Aufmerksamkeit für die Gegenwart und SELBSTMITGEFÜHL ist eine Haltung von Freundlichkeit sich selbst gegenüber, wenn man mit Selbstzweifeln und anderen inneren Konflikten kämpft. Dies sind Grundkompetenzen in der Begleitung von Menschen, die helfen, während herausfordernden Begegnungen die innere Mitte und Ruhe wieder zu finden und reaktivierten eigenen Verletzungen heilsam zu begegnen. Dadurch ermöglichen sie, in sozialen Berufen Tätigen, ein Modell für einen heilsamen Umgang mit schmerzhaften Emotionen zu sein und in schwierigen Situationen kreativ und flexibel zu bleiben.

In diesem Seminar werden Elemente von MBSR (Achtsamkeitsbasierter Stressreduktion), MSC (Achtsamkeitsbasiertes Selbstmitgefühl), IMP (Interpersonelles Achtsamkeitsprogramm) vorgestellt und ausreichend Zeit verwendet, diese zu üben.

BITTE MITBRINGEN: bequeme Kleidung, eine Matte und Decke sowie die Bereitschaft sich auf Selbsterfahrung mit Methoden einzulassen.

LERNERGEBNISSE – SIE ALS TEILNEHMER*IN

  • erwerben ein Verständnis dessen, was in den wissenschaftlich anerkannten Interventionen unter Achtsamkeit und Selbstmitgefühl verstanden wird und wie diese klinisch wirken.
  • lernen Übungen, mit denen Sie im Alltag selbst Ihre Fähigkeit zur Achtsamkeit und zum Selbstmitgefühl intensivieren können.
  • erfahren, wie sich diese Übungen im Umgang mit herausfordernden Begegnungen auswirken.

REFERENTEN:
Dr. Helmut Renger, Psychiater und Psychotherapeut, MBSR und MBCT Lehrer, langjährige Praxis in Zen Meditation, Yoga, Tai Chi und Qi Gong.
Mag. Jörg Trettler, Psychologe, MBSR und MBCT Lehrer, langjährige Praxis in tibetischer Meditation und tibetischem Yoga.


FEEDBACK von ehemaligen Teilnehmer:innen:

„Sehr sympathische Referenten. TOP!“
„Es war sehr interessant und ich nahm viel mit“
„Ausgesprochen bereichernd und wertvoll! Dankeschön!“