Wenn aus Liebe Leid wird …

Beratungs-Arbeit mit PAAREN

Paare in der Krise – der Wunsch einer gelungenen Beziehung scheint geplatzt.
Auf der Tagesordnung stehen Kleinkrieg, Kränkungen und ständige Konflikte.
Derart verhakt kommen Paare in die Beratung, mit der Hoffnung, aus diesen Mustern aussteigen zu können oder aber auch mit ganz anderen – scheinbar vordringlichen – Fragen.

Mit welchen „typischen“ Fragen kommen Paare? Gibt es wiederkehrende Muster? Wenn ja, wie können wir diese in der Arbeit mit Paaren sinnvoll nutzen? Welche Methoden stehen uns zur Verfügung, um nicht Teil der Dynamik zu werden? Wie können wir die unterschiedlichen Ebenen der Kommunikation (Sach-, Appell-, Beziehungsaspekt und den Aspekt der Selbstkundgabe) produktiv in die Paargespräche einbringen?

Das Seminar erörtert in den zwei Tagen wesentliche Themen, die in der Arbeit mit Paaren immer wieder auftauchen: Autonomie, Identität, Macht, Sexualität, Nähe-Distanz, Respekt vor der Unterschiedlichkeit. Es zeigt Möglichkeiten auf, diese Themen so zu bearbeiten, dass der Wunsch der gelungenen Beziehung wieder etwas näher rücken kann.

LERNERGEBNISSE – SIE ALS TEILNEHMER/IN

  • haben Ihr BeraterInnenverhalten in Paar- und Beziehungsfragen reflektiert.
  • wissen um Dynamiken in der Paarberatung und erkennen „lebenszyklische“ Phasen bei Paaren.
  • kennen passende und entlastende Methoden.
  • können hilfreiche Hypothesen formulieren, die zur Problemlösung beitragen.

REFERENTIN:
Dr.in phil. Carmen Unterholzer, systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin, Lehrtherapeutin der ÖAS (Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für
Systemische Therapie und Studien, Wien), Weiterbildung in Poesie- und Bibliotherapie (Fritz-Perls-Institut, Düsseldorf) und Hypnotherapie (nach Milton H. Erickson). Langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Paaren

Termin:
Dienstag, 14. und Mittwoch, 15. November 2017, jeweils 9-17 Uhr (16 UE)
Ort:
Steiermarkhof, Krottendorferstraße 81, 8052 Graz
Kosten:
340,00 Euro (inkl. 10 % Ust.)
Anmeldeschluss:
Montag, 30. Oktober 2017
Vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) anerkannt.