in Liezen: Biographiearbeit

Kreatives Aufspüren von Lebensgeschichten

Das eigene, bisher gelebte Leben und die Erinnerung daran sind wesentliche Bestandteile unserer Identität. Das Wissen um das bisher Erlebte, sowie um die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen, aber auch um die Grenzen in der Lebensgestaltung, können dabei helfen, mutig in die Zukunft zu blicken.

Je mehr wir von der Lebensgeschichte eines Menschen wissen, seinen verletzenden, aber auch stärkenden Erfahrungen, desto besser können wir ihn – und sein vielleicht nicht immer nachvollziehbares Verhalten – verstehen. Wir können ihn besser dabei begleiten, Brüche, Widersprüche und Scheitern zu verarbeiten, aber auch die eigene Identität zu stärken und Ressourcen zu entwickeln.

Durch das gemeinsame Erforschen und Entdecken einer Biografie kann ein tieferes Verständnis füreinander entstehen und so die Beziehung gestärkt werden.

Dabei spielt das, WAS festgehalten wird, eine große Rolle. So wie das WIE, das sicherstellen soll, dass der jeweilige Mensch möglichst selbst einen Zugang zu seiner eigenen Geschichte haben soll.

LERNERGEBNISSE – SIE ALS TEILNEHMER/IN

  • wissen, wie wichtig die Erinnerung an das eigene Leben für Menschen ist, und dass diese Erinnerung identitätsstiftend ist.
  • erkennen die daraus folgende Bedeutsamkeit der lebenslangen Dokumentation der Lebensgeschichte eines Menschen.
  • erprobten einige (kreative) Methoden der Biografiearbeit.
  • können ganz individuelle und persönliche Zugänge zur Biografie Ihrer KundInnen/KlientInnen finden.

REFERENTIN:
Dipl.-Päd.in Ingeborg Wolfmayr, Lehrerin für schwer- und schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche, Lehrbeauftragte und Trainerin im Behindertenbereich, Shaolin Qi-Gong-Trainerin, Systemische Supervisorin

Termin:
Montag, 30. Oktober 2017, 9-17 Uhr (8 UE)
Ort:
Haus der Inklusion, Fronleichnamsweg 11, 8940 Liezen
Kosten:
180,00 Euro (inkl. 10 % Ust.)
Anmeldeschluss:
Freitag, 13. Oktober 2017