Doppel- und MehrfachDIAGNOSEN bei Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung

Was verstehen wir heute unter dem Begriff Doppeldiagnosen?

Viele KlientInnen sind nicht nur durch ihre kognitive Verarbeitungsstörung („Lernbehinderung“, „geistige Behinderung“ …) in ihrem Leben beeinträchtigt, sondern leiden zusätzlich unter psychischen Erkrankungen, die mit der Lernbehinderung in Wechselwirkung stehen.

Dieses Seminar soll einerseits einen Überblick über psychische Erkrankungen und andererseits über kognitive Verarbeitungsstörungen geben. Aufbauend auf der theoretischen Grundlage werden Spezifika und praxisbezogene Begleitansätze an Hand von Fallbeispielen erarbeitet.
Die Herausforderungen im Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten stehen dabei im Fokus.

LERNERGEBNISSE – SIE ALS TEILNEHMER/IN

  • haben einen Überblick über häufige psychische Störungen bei Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung.
  • kennen Möglichkeiten und Grenzen von verschiedenen Therapieformen.
  • beschäftigten sich mit den Besonderheiten in der professionellen Beziehungsgestaltung mit dieser Personengruppe.
  • erarbeiteten anhand von praktischen Beispielen Möglichkeiten, Herausforderungen im Betreuungsalltag zu begegnen.

REFERENTIN:
Dr.in Sigrid Alvin, Fachärztin für Psychiatrie, Ärztin für psychotherapeutische Medizin (Psychoanalyse), Supervisorin, Lehrtätigkeit